Gula - Unmäßigkeit

Bleisitft, Farbstift, Aquarell, Tusche, Pastell
Wvz. 4663
Format: 1000 x 700 mm
Dezember 2010

Der Begriff der Unmäßigkeit ist dem Sinne der Maßlosigkeit inhaltlich natürlich sehr verwandt. Im Kanon der sieben Todsünden umschreibt er im Grunde alle leiblichen Sinnesfreunden in denen sich der Sünder, wenn in ausschweifenden Ausmaßen praktiziert, verlieren kann: Trunksucht, Gefräßigkeit und Völlerei, welche letzten Endes immer zur Trägheit führen und den Menschen damit von Gott entfernt.

Die orgiastisch anmutende Szenerie umringt, einem römischen Gelage ähnelnd, ein Füllhorn – ein altes mythologisches Symbol für Glück, aber auch für Überfluss – aus dem immerwährend und endlos die Schätze der Begierde fließen.