Eitelkeit der Eitelkeiten, alles ist Eitel

Bleistift, Farbstift, Aquarell
Wvz. 4569
Format: 700 x 500 mm
Dezember 2009

Eitelkeit (lat. vanitas) ist die übertriebene Sorge um die eigene körperliche Schönheit oder die geistige Vollkommenheit, den eigenen Körper, das Aussehen und die Attraktivität oder die Wohlgeformtheit des eigenen Charakters.

Das kann sich zum Beispiel darin ausdrücken, dass schon junge Menschen Stunde um Stunde mit Puderquaste, Schminke und Glätteisen vor dem eigenen Spiegelbild verbringen um dann, in die Jahre gekommen, ihre gequälte und mit Falten durchzogene Haut mit Nervengift zu glätten. Und dies nur, weil ewiglich von dem Wunsch beseelt, einem stilisierten Idealbild entsprechen zu können, welches uns tagtäglich medial immer wieder neu aufgetischt wird.

Die Grenzen zwischen der natürlichen Freude am eigenen Körper und der übertriebenen Sorge um die eigene Attraktivität sind fließend. Was der eine noch als angebracht empfindet, ist für den anderen schon maßlos.

Worte des Predigers, des Sohnes Davids, des Königs in Jerusalem:
Eitelkeit der Eitelkeiten! spricht der Prediger; Eitelkeit der Eitelkeiten! Alles ist Eitelkeit